Basaksehir – das nächste unbekannte Wesen

Mit Istanbul, woher unser nächster Gegner in der Euro-League kommt, verhält es sich fußballerisch wie mit London: gefühlt ein Drittel der Erstligavereine stammt aus der größten Stadt des Landes. Dass man von Basaksehir bislang wenig bis gar nichts gehört hat, liegt einfach daran, dass der Klub erst relativ kurzfristig in der Beletage des türkischen Fußballs aufgeschlagen ist.

Finanzielle Unterstützung hat ihm dabei geholfen – welche, kann man bspw. in der taz lesen: „Der Aufstieg von Medipol Basaksehir FK zum Herausforderer der Istanbuler Großklubs ist weder Zufall noch ein Märchen. Schon der Name des Klubs liefert einen Hinweis auf die vielen Verbindungen zur Regierungspartei AKP und Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan. Vor anderthalb Jahren kaufte sich die Krankenhauskette Medipol bis 2019 in den Klub ein. Das Unternehmen gehört Fahrettin Koca, Erdogans Arzt. Auch andere Großsponsoren weisen eine große Nähe zur AKP auf. Vor zwei Jahren weihte Erdogan persönlich das nach dem aktuellen Nationaltrainer benannte, neue Fatih-Terim-Stadion (Kapazität: 17.300) ein.“ (Dank an den Akademiker-Fanclub für den Quellen-Link: http://www.taz.de/!5365470/)

Auch die RNZ berichtet ausführlich darüber (Link am Ende des Artikels), und man überlegt, was man davon halten soll… Denn solche Nähe zur Politik bzw. zu genau dieser Politik kann man mögen, muss es aber nicht. Das gilt sogar für die fußballverrückte Metropole Istanbul selbst: Offenbar kommen im Schnitt gerade mal um die 5000 Zuschauer zu den Heimspielen von Basaksehir. Das erinnert von ferne an einstige DDR-Verhältnisse, als das Herz der Ostberliner nicht am polizei-staatlich gepäppelten BFC Dynamo Berlin hing, sondern an Union Berlin. Wer jung war, freiheitliche Gefühle hegte oder sonstwie charakterlich auf sich hielt, schrie sich die Lungen lieber für Eisern Union leer.

Aber wer spielt denn nun wirklich gegen uns? Womit haben wir sportlich zu rechnen? Wie schon gegen Ludogorets bringt die offizielle TSG-Seite lobenswertes Licht ins Dunkel, diesmal mit zwei aussagekräftigen Interviews. Das eine hat die TSG mit Ilhan Mansiz geführt, der bei der WM 2002 noch einer der auffälligsten Spieler in der türkischen Nationalmannschaft war (erster TSG-Link unten). Er sagt einen knappen Sieg der TSG voraus und verweist auf die konditionellen Nachteile der spielstarken, aber teilweise doch schon etwas älteren Spieler von Basaksehir, z.B. Inler, Adebayor, Emre, Clichy, Elia.

Das zweite erhellende Interview hat die TSG mit Gökhan Inler geführt (zweiter TSG-Link unten), der selber für Basaksehir aufläuft. Der ehemalige Schweizer Nationalspieler deutet an, dass sein Team vor allem kompakt, also defensiv in die Partie gehen wird. Aufgrund der konditionellen Nachteile ist das auch zu erwarten: Basaksehir wird 90 Minuten mit offenem Visier nicht durchstehen können. Der Kader-Altersschnitt soll über dem Alter von Julian Nagelsmann liegen. Nur muss man bedenken, dass Basaksehir in der CL-Quali äußerst knapp an Sevilla gescheitert ist. Leicht wird es Donnerstagabend also nicht!

Für Hoffenheim ist das Spiel von entscheidender Bedeutung, denn nach den zwei ziemlich unnötigen Niederlagen gegen Braga und Razgrad sollen jetzt endlich drei Punkte eingefahren werden! Und ein Sieg würde unsere Mannschaft nach nur einem Punkt aus zwei Ligaspielen auch für die kommenden Liga- und Pokalaufgaben positiv einstimmen. Das Problem dabei ist, dass Basaksehir ebenfalls gern den ersten Dreier holen möchte… Man darf umso sicherer sein, dass Hoffenheim alles daransetzen wird, das Spiel zu gewinnen, übrigens mit genau jenem Mittel, das uns letzte Saison so stark gemacht hat: mit offensivem Kombinationsfußball!

Dass die deutschen Klubs die Euro-League nur mit halbem Herzen betreiben würden, wie bspw. Ex-Nationaltrainer Vogts mutmaßte, ist ohnedies Quatsch. Man darf allerdings nicht verkennen, dass der Sprung auf die internationale Bühne mehr Kraft kostet und bindet, als man gewöhnt ist – und die Spieler beim viel laufintensiveren Fußball als zu Vogts Zeiten physisch und psychisch extrem belastet. Umso wichtiger ist der Support durch uns Fans, der letzte Kräfte freisetzt und schon gegen Liverpool und Braga außergewöhnlich war. Mag die Stadionauslastung zu späten Spielen in der Gruppenphase unter der Woche noch steigerungsfähig sein: die Fankulisse war und ist vorbildlich! Und deshalb wird es jetzt, im dritten Anlauf, auch mit dem ersten europäischen Sieg klappen.

Auf geht’s, Hoffe, kämpfen und siegen!

Link zur RNZ:
https://www.rnz.de/1899hoffenheim/1899nachrichten_artikel,-erfolgreich-aber-umstritten-mit-basaksehir-stellt-sich-der-emporkoemmling-des-tuerkischen-fussballs-in-_arid,310039.html
Links zur TSG-Seite:
https://www.achtzehn99.de/aktuelles/ueberblick/ilhan-mansiz-es-wird-ein-knapper-tsg-sieg/
https://www.achtzehn99.de/aktuelles/ueberblick/goekhan-inler-tsg-ist-sehr-spielstark/

Foto: Kraichgaufoto, Uwe Grün

Deine Meinung zum Artikel:
Alexander H. Gusovius