Der Wahnsinn…

Wie oft werden wir die Champions-League-Hymne in der Rhein-Neckar-Arena hören? Vielleicht nur einmal… Aber warum so pessimistisch? Julian Nagelsmann traut „dieser Mannschaft zu, dass sie die Playoffs packt.“ Wir auch! Denn weil nicht davon auszugehen ist, dass der noch auszulosende Gegner einen grunddefensiven Fußball spielt wie Augsburg oder Frankfurt, womit sich Hoffenheim nunmal schwertut, kann es über Hin- und Rückspiel durchaus dazu kommen, dass wir zuletzt doch noch in der Gruppenphase landen!

Ja, Augsburg hat im letzten Spiel der Saison erwartungsgemäß klug und massiv verteidigt, so dass unsere Mannschaft, die spielerische Lösungen bevorzugt, offensiv nicht wirklich zum Zuge kam. Der wie gewohnt schöne Spielaufbau versandete regelmäßig im letzten Drittel des Gegners, der sich offenbar gut vorbereitet hatte auf unsere sehr offensive Aufstellung mit drei Stürmern. Uth auf der rechten Seite tat sich zudem schwer, die nötigen Flankenläufe zu starten, um die Augsburger Abwehr möglichst weit auseinanderzuziehen. Stattdessen schwenkte er, sowie es ihm sinnvoll erschien, in die Mitte und machte die engen Räume dort noch enger.

Aus seiner Sicht war das verständlich, er ist ein Mann fürs Toreschießen, gerade auch aus der halben Distanz. Aber dazu kam es nicht, Mal um Mal stockten die Angriffe in der Mitte, weil zu viele Füße auf zu wenigen Quadratmetern geradezu zwangsläufig zu Ballverlusten führen – woraus Augsburg etliche Konterchancen zog, ohne mit den freien Räumen viel anfangen zu können und selber offensiv etwas auszurichten. In der ersten Halbzeit ging für uns imgrunde gar nichts vor dem Augsburger Tor, in der zweiten lief es besser. Die zwei Pfostenschüsse von Kramaric und Amiri, der uns nächste Saison erhalten bleibt, waren der sichtbare Ausdruck davon.

Zum letzten Mal liefen Süle und Rudy im TSG-Trikot auf – das vorgestellte neue wirkt übrigens sehr gelungen… Und während Süle kernig auf seiner Position durchspielte, ging Rudy irgendwann für Uth auf die rechte Seite und übergab den Platz auf der defensiven Sechs an Schwegler, der die Aufgabe wirklich überzeugend löste. Rudy und Süle werden uns sehr fehlen, keine Frage; gefühlt spielen sie seit Urzeiten für die TSG. Aber es wird, wie immer im Fußball, auch guten Ersatz geben: Schweglers Auftritt war schon mal ein Hinweis darauf, was mit unserem Kader sogar ohne die kommenden Neuverpflichtungen möglich wäre…

Wir haben also den dritten Tabellenplatz verfehlt, Dortmund hat ihn verteidigt. Aber womit? Mit einem ungerechten Sieg über Hoffenheim in einem kläglich verpfiffenen Spiel und zwei ziemlich fragwürdigen Elfmetern, die den Sieg über Bremen am Samstag erst zustande kommen ließen. Sehen so Sieger aus? Eher nicht… Aber sollen sie sich feiern und den schalen Erfolg genießen. Vielleicht verdient sich der BVB ja wenigstens den Pokalsieg über Frankfurt! Das gestörte Verhältnis von Trainer und Verein wird die Aufgabe nicht erleichtern und nagt an der schwarz-gelben Befindlichkeit, die viel von ihrem früheren Glanz eingebüßt hat.

Was war sonst noch los? Ach ja, der unabsteigbare HSV hat’s mal wieder geschafft. Trainer Gisdol hat die letzten Hamburger emotionalen Reserven geweckt und mit Glück gerade noch die Kurve gekriegt. Dafür wird er gefeiert wie einst bei uns – muss aber aufpassen, dass er nicht zu einer Art modernem Feuerwehrmann wird, den man immer dann holt, wenn ein Fußballboot abzugluckern droht. Schafft er es nicht, den ramponierten hanseatischen Küstensegler in der nächsten Saison hochseetauglich zu machen, passiert nämlich genau das! Und seine hohen Ansprüche dürften sich damit schwerlich vereinbaren lassen.

Wolfsburg muss in die Relegation und ist vermutlich gefährdeter als viele Bundesligisten davor, weil die Wölfe für so einen Mentalitätsfleischwolf einfach nicht gemacht sind. In der Relegation zählt spielerisches Potential nur, wenn der mannschaftliche Wille noch größer ist. Genau damit aber tun sich die Wölfe seit Monaten schwer. Braunschweig ist zwar alles andere als unschlagbar, kann aber in der Relegation über sich hinauswachsen, weil die Löwen den besonderen Energiefluss des Derbys, das hier außerdem stattfindet, vermutlich eher auf sich umzuleiten verstehen.

Was war das für eine Saison! Der reine Wahnsinn… Hoffenheim auf Platz 4 der Abschlusstabelle, mit dem vielleicht schönsten Fußball der gesamten Liga! Zum Lohn die Champions-League-Quali, als Mindestlohn die garantierte Euro-League-Gruppenphase! Dazu ein etwas gelangweilter Meister aus München, ein erschöpfter BVB, der sich nach der Ära Klopp nicht wiederfindet, die Sensationsteams aus Leipzig und Freiburg, die überraschenden Mittelmaßteams Gladbach, Leverkusen und Schalke – und die unglücklichen Absteiger Darm- und Ingolstadt.

In der kommenden Saison wird sich zeigen, ob die gewohnten Verhältnisse zurückkehren und die budgetstärksten Teams wieder vorne liegen – oder ob in dieser abgelaufenen Saison eine Art Machtwechsel stattgefunden hat. Möglich wär’s. Trainer Streich, der oft, wenn auch weniger oft als angenommen, kluge Worte spricht, hat darauf aufmerksam gemacht, dass sich sehr wenige Vereine trauen, Kombinationsfußball zu spielen. Wie es aussieht, gehört aber dem Kombinationsfußball die Zukunft. Man darf gespannt sein auf die kommende Saison, die mit den Aufsteigern Hannover und Stuttgart zudem keine echten Underdogs mehr in der ersten Liga hat!

Augsburg, Mainz, Frankfurt und ganz besonders der HSV müssen sich warm anziehen… Und die Bayern müssen schauen, dass sie über echte neue Motivation verfügen, sonst könnte der eine oder andere an ihnen vorbeiziehen. Wir aber – wir dürfen uns erstmal freuen und feiern! Nicht ein einziges Mal sind wir geschlagen aus der Rhein-Neckar-Arena heimgefahren, haben zum ersten Mal die Bayern besiegt und verfügen nach dem Weggang von Rudy und Süle mit Demirbay und Wagner trotzdem wieder über zwei Nationalspieler!

Danke TSG 1899 Hoffenheim – für eine begeisternde, beflügelnde Saison!!!

Fotos: Kraichgaufoto, Uwe Grün

Deine Meinung zum Artikel:
Alexander H. Gusovius