Fußball in Gefahr

Mit Mühe und Not hat der BVB gestern Abend das tags zuvor ausgefallene Spiel gegen Monaco über die Bühne gebracht. In der ersten Halbzeit war es ein Geisterspiel – die Dortmunder Spieler waren deutlich von der Aufgabe überfordert, kaum 24 Stunden nach einem Anschlag auf ihre Gesundheit und ihr Leben schon wieder hochklassigen Fußball zu spielen. In der zweiten Halbzeit fand Dortmund sportlich einigermaßen zu sich zurück, aber die Partie ging verloren.

Man kann sich vor der Leistung des BVB nur verbeugen – und damit ist der gesamte BVB gemeint, also Spieler, Trainer, Funktionäre, Fans. Alle zusammen haben das Bombenattentat in extrem kurzer Zeit wegstecken müssen und Pflicht, Verantwortung und Emotionalität vorbildlich ineinander verwoben. Sie haben allesamt Haltung bewiesen und gezeigt, dass man von so einem Anschlag zwar nicht unbeeinträchtigt Sport treiben kann, aber moralisch weder einknickt noch liegenbleibt.

Nach dem Anschlag in Paris vor eineinhalb Jahren hat die Terrorgefahr damit auch den Fußball in Deutschland erreicht. Noch ist nicht klar, wer hinter dem Anschlag auf den BVB-Bus steckt, aber das ist auch zweitrangig. Klar ist, dass mit dem BVB der gesamte Fußball in Deutschlang angegriffen wurde, dass es für mordbereite Verbrecher egal welcher Couleur keine Hemmungen gibt, Bomben zu zünden, wo Menschen freudig und friedlich auf nichts weiter als auf den Sport fokussiert sind.

Da tut es gut, zu wissen, dass die Sicherheitsbeauftragten der TSG 1899 Hoffenheim alles dafür tun, die Spiele in der WIRSOL Rhein-Neckar-Arena bestmöglich abzusichern. Es steht ohnehin außerfrage, sich von feigen Attentätern ein weniger freies, weniger frohes Leben aufnötigen zu lassen, doch ist es umso wichtiger, dass Sicherheitsprofis im ganzen Land wie bei der TSG ihr ganzes Können einsetzen, um uns und unsere Fußballer zu schützen.

Feiern wir also am Samstag gegen Gladbach ein echtes Fußballfest! Auf dem Rasen und auf den Rängen! Und drücken wir dem BVB die Daumen, dass er sich von den seelischen Folgen des Attentats rasch erholt!

Deine Meinung zum Artikel: