Drei Punkte, sowieso?

Letzte Saison war es das dritte Spiel der noch jungen Saison, als Hoffenheim in Darmstadt antreten musste, diesmal ist es das vierte. Letztes Mal hatte jeder, nach den Auftaktniederlagen gegen Leverkusen und die Bayern, fest auf die drei Punkte gegen den Aufsteiger gerechnet – und nur einen einzigen, klitzekleinen, müden Punkt nachhause mitnehmen können.

Auch diesmal rechnet jeder stark auf drei Punkte. Darmstadt, denkt man, müsste leicht zu knacken sein. Was sollen die Lilien schon dagegenzusetzen haben, wenn unsere großartige Offensivabteilung richtig ernst macht… Gut möglich, dass es so kommt. Sogar wahrscheinlich… Besonders nachdem Darmstadt in Dortmund mit 6:0 unter die Räder gekommen ist… Alles klar, oder? – Wäre da nicht der verstörende 1:0-Sieg der Lilien über Frankfurt am zweiten Spieltag.

normal_ug056_7751_070216In Frankfurt wissen sie es seither wie niemand sonst: Darmstadt ist ein äußerst unbequemer Gegner. Diese No-name-Truppe ohne namhaften Etat ist schwer auszurechnen und wehrt sich heftiger, als man das im Vorfeld erwartet. Und überhaupt: Ganz so namenlos ist die Mannschaft ja auch wieder nicht, z.B. hat es Schipplock dorthin verschlagen, „unsern“ Schippo, der sich von Darmstadt endlich jene Einsatzzeiten verspricht, die er weder bei uns noch in Hamburg bekam.

Apropos: Wie lang Hoffenheim jetzt schon in der Ersten Liga unterwegs ist, kann man auch aus der unglaublichen Anzahl von Spielern ablesen, die irgendwann mal für die TSG gekickt haben und inzwischen anderswo spielen. Mehr als eine ganze Mannschaft könnte man aus ihnen zusammenstellen. Nur in den ersten drei Partien der Saison kommen da schon Kaiser, Compper, Selke, Casteels, Gustavo oder eben Schippo zusammen. Viele andere werden uns noch begegnen. Auch ein Stück Hoffenheimer Normalität…

normal_ug079_7936_070216Und damit zum jetzigen Kader: Für Sandro Wagner, der leicht angeschlagen aus dem Remis gegen Wolfsburg kam, wäre es ein schöner Moment der Wiederbegegnung mit seinem Arbeitgeber der letzten Saison und mit dem Darmstädter Publikum. Noch ist aber nicht klar, ob er spielen kann, und auch Süles Einsatz ist fraglich. Längerfristig werden beide jedoch nicht ausfallen, gegen Schalke wäre auf jeden Fall mit ihnen zu rechnen. Für Vargas, der gerade erst wieder ins Training einsteigt, könnte es heute eventuell schon reichen. Es wäre ein Traum, ihn im Sturm zusammen mit den andern zu erleben.

normal_ug068_7893_070216Worauf es heute ankommen wird, ist die Fehlervermeidung. Darmstadt lebt von den Fehlern des Gegners, mehr als das im modernen Fußball sowieso der Fall ist. Dessen eingedenk und trotz aller Vorsicht, die man als Fan und sicher auch als Spieler im Hinterkopf hat, müsste heute Abend der erste Dreier der Saison jedoch drin sein. Die Mannschaft hat in den ersten drei Spielen viel gelernt, aus starken wie aus schwachen Momenten, und sollte auf die etwas raueren Verhältnisse in Darmstadt vorbereitet sein. Ein Sieg wäre auch die perfekte Vorbereitung auf das wichtige Heimspiel danach gegen Schalke…

Fotos:

Uwe Grün, Kraichgaufoto (http://www.kraichgaufoto.de/)

Deine Meinung zum Artikel:
Alexander H. Gusovius