Willkommen, RB Leipzig!

Ein Wiedersehen ganz besonderer, in gewisser Weise familiärer Art erwartet uns am Sonntag, wenn Hoffenheim die letzte Partie des ersten Spieltags bestreitet. Zu Gast in Sinsheim: die roten Bullen aus Leipzig. Mit dabei: Sportdirektor Ralf Rangnick, ehemals Trainer der TSG. Ebenfalls im Tross: Marvin Compper, einstiger Abwehrchef der TSG. Wegen einer Mittelfußprellung vielleicht leider nicht dabei: Dominik Kaiser, echter TSG-Spross…

normal_ug071_3222_031112Der Aufsteiger aus Leipzig hat im Pokal eine heftige Bauchlandung erlitten und somit einen echten Saison-Fehlstart hingelegt: RB ist im Elfmeterschießen gegen Dresden ausgeschieden. In der Folge wird der Ehrgeiz noch größer sein, nicht auch noch mit einer Niederlage in die Liga-Saison zu starten. Im Umkehrschluss wird das Verunsicherungspotential allerdings ebenfalls größer sein.
Die Leipziger ließen sich schon in Dresden von der aufgeheizten Atmosphäre im Dresdner Stadion aus dem Tritt bringen und konnten ihren Zweitorevorsprung nicht souverän zuende spielen. Da wäre es gut, wenn die Lärmkulisse in der Rhein-Neckar-Arena ähnliche Ausmaße annehmen würde. Noch besser wäre es natürlich, wenn die TSG fußballerisch so auftritt, dass Leipzig gar keine Chance hat.

normal_ug_7238_151109Aber damit ist das Gelände der frommen Wünsche auch schon abgeschritten. Realistischerweise muss man sagen, dass Leipzig eine spielstarke Mannschaft hat, gegen die man sich kaum defensive Schwächen erlauben darf. Die roten Bullen spielen einen technisch feinen Fußball, gern per Kurzpass durch die Mitte, und sind jederzeit für ein Tor gut. Hoffenheim muss kompakt dagegen angehen und die defensive Unerfahrenheit der Gäste konsequent ausnutzen.
Der Fußball schreibt bekannterweise gern besondere Geschichten. Und mit Hoffenheim hatte ja Ralf Rangnick einst ebenfalls Geschichte geschrieben, als er die TSG aus den Niederungen der dritten Liga pfeilschnell in die Gipfelregionen der Ersten Liga und zum inoffiziellen Herbstmeistertitel führte. Dass er nun, nach noch längerer Aufbauarbeit in Leipzig, bei der Rückkehr in die Bundesliga ausgerechnet in Sinsheim antreten muss, ist folglich ein echter Fußball-Knaller!

normal_ug_5947_190816Und eines ist sicher. Wir werden ein spannendes, schnelles, ehrgeizig geführtes Spiel erleben, das neben dem Wiedertreffen altbekannter Gesichter den Reiz des absolut Neuen hat. Wie es ausgeht, ist völlig offen. Da stehen die Leipziger als Frischlinge vor den Toren einer ihnen unbekannten Erstligawelt – während Hoffenheim, vergleichsweise erfahren, mit Julian Nagelsmann und stark verändertem Kader einen Schritt in die Zukunft tut, die aber ebenfalls unbekanntes Terrain ist, vor allem am ersten Spieltag…
Einen Fehler sollten wir nicht machen und am Ende noch einfallen in den Chor derjenigen, die Leipzig als traditionsloses Gebilde verunglimpfen, als Plastik- oder Brauseklub beschimpfen und den roten Bullen ihr Geld vorhalten. Zum einen wird Hoffenheim seinen Status als ungeliebtes Element seitens der verbohrten Traditionalisten so auch nicht los, zum anderen sollte man nicht mit Vokabeln um sich werfen, die man selber bis zum Überdruss auskosten durfte.
Quatsch sind solche Vorwürfe sowieso. Der Fußball lebt schon lange nicht mehr von Eintrittskarten und Mitgliederbeiträgen. Sponsoren sind inzwischen Realität, in jedem Verein, mal mehr, mal weniger, nicht selten auch in Gestalt des Steuerzahlers. Der Fußball ist kein romantisches Märchen mehr und war vielleicht nie eines. RB Leipzig hat deshalb das gleiche Recht wie alle, in der Bundesliga anzutreten. Freuen wir uns lieber über diese neue Farbe und einen Klub aus dem Osten und hoffen auf faire sportliche Begegnungen!

Fotos: Uwe Grün, Kraichgaufoto (http://www.kraichgaufoto.de/)

Deine Meinung zum Artikel:
Alexander H. Gusovius

1 Comment