Nach Hannover Hangover?

Jetzt muss ein Sieg her, sagen alle. Wenn nicht gegen Hannover, gegen wen dann? Das Problem ist nur, dass die 96-er sich nach einem ähnlich schlechten Saisonstart wie Hoffenheim inzwischen stabilisiert haben und Hoffenheim (noch) nicht… Immerhin lag Hannover am 7. Spieltag noch drei Punkte hinter der TSG. Jetzt, am 15. Spieltag, liegt die TSG vier Punkte zurück.

Doch kann man die Bilanz unter Huub Stevens auch von zwei Seiten betrachten. Vier Unentschieden, eine Niederlage und kein Sieg seit seinem Amtsantritt, das klingt entweder nach anhaltender Schwäche – oder aber nach beginnender Stabilität. Zur Arbeitsweise des Niederländers würde letzteres passen. Er baut lieber gründlich auf und substantiell um, als schnelle Effekte anzupeilen, die leicht verpuffen können. Verlieren ist allerdings nicht nach seinem Geschmack, Siege zieht er eindeutig vor. Einstweilen bewegt er sich ziemlich genau dazwischen.
Insofern ist es offen, ob Hoffenheim gegen Hannover besteht. Die vier Siege aus den letzten vier Spielen gegen 96 dürften dabei keine große Rolle spielen. Zuletzt verlor Hannover übrigens auf Schalke, Hoffenheims nächstem Gegner, und gewann gegen Ingolstadt, Hoffenheims letzten Gegner. Die TSG und 96 tragen also ein kleines Saisonfinale untereinander aus. Der Partie am Samstag kommt dadurch eine noch größere Bedeutung zu.

normal_ug024_6918_291114Wer hier gewinnt, schafft sich eine gründlich andere Basis. Aber die Partie kann natürlich auch mit Huubs fünftem Remis enden. Dann bleiben die Abstände und die Sorgen gleich. Nach Hannover Hangover… Was die Vorhersage noch schwieriger macht, ist die Tatsache, dass beide Klubs im Moment umso besser spielen, je stärker der Gegner ist. Was wenigstens die Vorhersage ermöglicht, dass wir am Samstag eine offene Partie erleben werden, mit hochgeklapptem Visier.
Denn keiner der beiden wird wie Ingolstadt auf Spielzerstörung aus sein. Damit sollten nicht taktische Finessen das Spiel prägen, sondern gelungene Spielzüge. Wenn alles gut geht, könnte Hoffenheim dann an den Auftritt gegen Gladbach anknüpfen und endlich den ersten Heimsieg der Saison holen.

normal_ug087_6463_291114Werfen wir noch einen Blick auf Hannovers statistische Daten, um zu schauen, wo die Schwerpunkte der 96-er liegen. Und da zeigt sich, was schon klar war: Hannover spielt nicht besonders aggressiv, die Zahl der Fouls und gelben Karten ist vergleichsweise niedrig. Ansonsten bewegt sich Hannover überall im Mittelfeld der Liga, bei den Ballkontakten, den Zweikampfwerten, nur bei den Torschüssen nicht. Da rangiert Hannover im unteren Drittel.
Die 96-er haben also ein Sturmproblem, was auch durch die Medien geht: Hannover will da im Winter nachbessern. Am Samstag müssen sie jedoch mit jenem begrenzt leistungsfähigen Personal auskommen, das sie jetzt haben. Und genau da liegt die Chance der TSG – und unsere Chance als Fans: Offensivfußball Marke TSG ist wohl der Schlüssel zum Sieg!

normal_ug110_6631_291114Wenn dazu die neue Spielübersicht von Huub Stevens kommt, wenn Vargas wieder einsatzfähig ist und Volland seine Formkrise ablegt oder sogar pausieren sollte, wenn Hannover unseren Spielern nicht permanent auf den Füßen steht, sondern selber angreift und auf Sieg spielt – dann, ja dann könnte es wirklich so weit sein, dass unsere Offensivqualität sich durchsetzt und wir den ersten Heimsieg feiern dürfen. Das Stadion würde Kopf stehen! Und deshalb: auf geht’s, Hoffe!
Zur Unterstützung wurden Informationen herangezogen von:
kicker.de, ran.de
Fotos: Uwe Grün, Kraichgaufoto

Deine Meinung zum Artikel: