Im Reich der Wölfe

Zwei Aspekte machen Wolfsburgs Fußballern im Moment schwer zu schaffen. Als erstes natürlich die Problematik um die Steuerungssoftware bei sehr, sehr vielen Dieselmotoren weltweit, gern auch Dieselgate genannt. Denn im Zuge der nun notwendigen schadenregulierenden Maßnahmen kommt es zur Durchforstung sämtlicher Kostenbereiche bei VW – kein Stein soll dabei un-umgedreht bleiben. Das hat offenbar zur Folge, dass der hoch subventionierte VfL Wolfsburg in Zukunft weniger üppig haushalten kann.

Da trifft es sich, dass man durch den Verkauf von De Bruyne viel Geld in der Kriegskasse hat. Ähnlich ehrgeizige Transfers wie ihn oder Schürrle wird man sich bald wohl nicht mehr leisten und damit auch keine hohen Einnahmen verbuchen können. Und damit wären wir schon beim zweiten Aspekt, der den Wölfen zu schaffen macht, beim Weggang des einen und der fehlenden Zündkraft des anderen Spielers. Ohne De Bruyne, so scheint es, spielt Wolfsburg nur noch halb so guten Fußball, und Schürrle vermag die Lücke nicht annähernd zu verfüllen.

normal_ug123_0253_130914In der Summe ergibt das eine große Verunsicherung in Wolfsburg. Eben noch Bayernjäger Nr. 1 – gleich darauf graue Mittelfeldmaus. Drei Spiele wurden bislang gewonnen, zwei verloren, dreimal setzte es ein Remis. Statistisch gesehen ist Wolfsburg fleißig, hat viele Ballkontakte, liegt bei Zweikämpfen im oberen Bereich – aber bei Torschüssen und Eckbällen kommt die Wahrheit ans Tageslicht: bestenfalls Durchschnitt!

Hoffenheim verfügt natürlich ebenfalls nicht über Bestwerte, auch wenn die Formkurve leicht ansteigt. Rein von den Zahlen her wären die Wölfe immer noch deutlich überlegen, deren Formkurve dafür nach unten weist – weil die Verunsicherung eben so sehr zunimmt. Darum kommt es am Wochenende zu einer Art Showdown, wobei Hoffenheim alles andere als chancenlos ist. Was aber auf gar keinen Fall geschehen sollte: Wolfsburgs Aufbaugegner zu geben.

normal_ug154_5835_130914Die Partie ist auch von daher richtungsweisend. Schafft es die TSG, ihre stabilere Abwehr und ihren belebteren Angriff so zueinander zu bringen, dass ihr Mittelfeld keinen Schwachpunkt mehr darstellt? Und geht die Tabellenreise dann endlich wieder nach oben? Andi Beck glaubt ja grundsätzlich daran, wie er aus der Türkei verlauten lässt, wo er von der Tabellenspitze herab gut grüßen hat. Wie es aussieht, hat er das große Los gezogen, was ihm zu gönnen ist.

Oder löst Wolfsburg seine Probleme in einem ersten Schritt gegen Hoffenheim und kann u.a. sein nicht standesgemäßes Torverhältnis von 10:10 entscheidend verbessern? Dazu darf man die Wölfe nicht ins Spiel kommen lassen, sondern muss sie genau daran hindern. Deshalb bedarf es keiner Prophetie, um vorherzusagen, dass die TSG wieder volles Pressing spielen wird, anders als gegen Stuttgart, wo sie sehr tief stand. Wolfsburg wird früh angelaufen werden, die TSG wird versuchen, die Wölfe bereits im vorderen Anlaufbereich, spätestens knapp hinter der Mittellinie zu Fehlern zu zwingen, um mit schnellen Kontern zu Toren zu kommen.

normal_ug078_9880_130914Wie geht das Spiel aus? Die meisten „Fußballsachverständigen“ werden auf Wolfsburg tippen, aber der Hoffenheimblog hält das für lange nicht ausgemacht. Sollte die TSG verlieren, hätte sie sich vermutlich eher selber geschlagen. Denn die verunsicherten Wölfe sind reif, sie noch tiefer zu verunsichern. „Mit dem Herz in der Hand und der Leidenschaft im Bein“ kann das absolut gelingen, und man muss nicht mal nur daran glauben, sondern es spricht sogar manches dafür… Also, auf geht’s, Hoffe!

Zur Unterstützung wurden Informationen herangezogen von:

kicker.de  /  ran.de

Fotos: Uwe Grün, Kraichgaufoto

Deine Meinung zum Artikel:
Alexander H. Gusovius