Leine los?

Hannover gehört zu Hoffenheims zuverlässigsten Punktelieferanten. Von bisher 13 Begegnungen hat die TSG bislang 8 gewonnen und nur 3 verloren, 2 gingen unentschieden aus. Nimmt man dazu, dass Hannover eine miserable Saison spielt und nur noch 2 Punkte über dem Relegationsspiel rangiert, ist die Sache eigentlich klar. Eigentlich… Im Prinzip… Also mehr oder weniger…

In der Rückrundentabelle liegt Hannover 96 sogar auf dem letzten Platz. Nur 5 Punkte hat das Team von Tayfun Korkut seit der Winterpause geholt und ist deshalb auch nicht mehr seins. Unter der Woche ist er, wie es so schön heißt, von seinen Aufgaben entbunden worden – wie eine Schwangere von ihrem Kind. Ein etwas schiefer Vergleich vielleicht, der aber das Verhältnis vieler Trainer zu ihrer Mannschaft ganz gut wiedergibt. Wie werdende Mütter erhoffen sie sich das Beste für ihren Schützling, was nur nicht immer gelingt.

normal_ug127_6796_291114Michael Frontzeck ist die Mutter der Stunde in Hannover. Für die letzten fünf Spieltage der Saison angeheuert, soll er den immer bedrohlicher näher rückenden Abstieg verhindern. Natürlich fängt er damit am besten gleich gegen Hoffenheim an, denn danach geht es gegen Wolfsburg, Bremen, Augsburg und Freiburg, was wahrlich kein leichtes Restprogramm für Hannover ist. Die gesamte Stimmung im Verein wird so sein: Hoffenheim muss geschlagen werden, jetzt oder nie, egal wie, mit allem, was zu Gebote steht.

normal_ug126_6754_291114Und das ist nicht wenig: Michael Frontzeck kann als neuer Trainer, wie das ja häufig geschieht, die Mannschaft zu einer Leistungsexplosion bringen und neu motivieren, auch wenn sie sehr am alten Trainer hing. Dazu kehren die Ultra-Fans, mit denen der Verein sich überworfen hatte, zum Spiel gegen Hoffenheim ins Stadion zurück. Man kann sich leicht vorstellen, was für ein Heidenspektakel sie veranstalten werden, um danach als Retter des Vereins dazustehen. Und die Mannschaft selber wird mit Messern zwischen den Zähnen auflaufen, während die TSG ohne die gelbgesperrten Beck und Volland antritt.

Dazu ist es so, dass auch Hoffenheim nicht gerade eine glückselige Rückrunde spielt, mit gerade mal 11 Punkten liegt die TSG bloß auf Platz 14 der Rückrundentabelle. In der Summe folgt daraus, dass man auf Hoffenheimer Seite keinesfalls davon ausgehen sollte, eine relativ leichte Aufgabe vor der Brust zu haben. Das ist auch bestimmt nicht der Fall, man wird die Zeichen in Zuzenhausen aufmerksam lesen. Aber es könnte ein Unterschied sein zwischen dem, was man daraufhin denkt, und dem, was man weiterhin fühlt, nämlich eine Mannschaft zu sein, die sich nach oben orientiert, auch wenn der Trend eine andere Sprache spricht. Das ist bei Hannover eindeutig anders, hier ist der Trend das entscheidende Motiv – und deshalb liegt der psychologische Vorteil wohl bei den Gastgebern.

normal_ug049_6951_291114Die 96-er stehen also mit dem Rücken zur Wand und werden frenetisch angetrieben werden. Hoffenheim steht dagegen immer noch relativ gut da, die TSG reist als Tabellenachter an und hat infolgedessen noch nicht wirklich realisiert, dass sie im Fall einer weiteren Niederlage in ein krisenähnliches Szenarium geraten könnte. Hinzu kommt, dass Hannover unter einem weithin unterschätzten, neuen Trainer nicht auszurechnen ist. Keiner weiß, welche taktischen Varianten ihm zur Verfügung stehen (egal was die Beobachter sogenannter geheimer Trainings flüstern), wie er die Mannschaft aufstellt, welche Schwächen und Stärken Hannover haben wird.

normal_ug085_6459_291114Und darum ist nur eines sicher – es wird ein hochbrisantes Spiel, bei dem viel davon abhängt, wer die entscheidenden Akzente setzt. Handeln wird wichtiger sein als zu reagieren, die eigenen Stärken auszuspielen wird wichtiger sein als zu versuchen, Schwächen zuzudecken. Es wird immer wieder zu einem direkten Schlagabtausch kommen, bei dem Hannover entweder von der erfolglosen Leine gelassen oder von der TSG noch tiefer in die Schranken Richtung Zweite Liga gewiesen wird.

Fotos: Uwe Grün

Zur Unterstützung für diesen Artikel wurden Informationen herangezogen von:

fußballdaten.de – kicker.de

Deine Meinung zum Artikel: