Bitte endlich Halbfinale!

Das muss doch jetzt mal klappen. Hoffenheims Dauerabonnement aufs Viertelfinale im Pokal mit anschließend garantiertem Rauswurf muss endlich, endlich in einen Halbfinaleinzug umgewandelt werden. Oder? Außerdem, wann wäre Dortmund je so schlagbar gewesen?

Okay, in der Hinrunde, am 14. Spieltag. Da holte sich Hoffenheim eine 1:0-Niederlage beim schwarz-gelben Tabellenletzten ab. Ohne sich groß zu wehren… Nur dass zu diesem Zeitpunkt noch nicht alle verinnerlicht hatten, dass Dortmund tatsächlich so schlagbar war, wie es der Tabellenstand nahelegte. Besonders unsere Mannschaft nicht, die voller Ehrfurcht nach Dortmund gereist war und die randvoll gefüllte Schüssel namens Iduna-Park mit weichen Knien betrat bzw. es der Borussia viel zu respektvoll überließ, die schwarz-gelben Schwächen zu überspielen.

normal_ug044_8066_141213Das darf am Dienstagabend natürlich nicht geschehen. Die Schüssel wird wieder bis zum letzten Platz gefüllt sein, die Leute werden toben, schreien und pfeifen, das wird ein Höllenspektakel. Denn der BVB hat noch genau eine Karte zu spielen, um sein schwer ramponiertes Selbstverständnis zu flicken, und das ist die Pokalkarte. Die Stimmung wird jede Minute hochkochen, nach der Heimniederlage gegen die Bayern am Samstag nochmal mehr.

Und die Fußballsoldaten von General Klopp? Sie werden rennen, was das Zeug hält, bis zum Burn-out ihrer Schuhsohlen oder ihres Trainers. Außerdem geht‘s gegen uns, gegen Hoffenheim, was dem gewöhnlichen Borussen in etwa so sympathisch ist wie der Brand eines Kohlebergwerks, besonders seit der BVB uns einst beim Nichtabstieg assistierte… Alles zusammengenommen wird das Spiel in Dortmund also ein Ritt auf der Klinge!

normal_ug136_8842_141213Aber mal ehrlich, auf was für einer Klinge? So ein rasiermesserscharfes Ding, wie es Chirurgen brauchen? Nein, Dortmund wirkt inzwischen eher wie die Klinge eines Einmalrasierers nach dem fünften Gebrauch. Oder wie Opas rostiges, schartiges Rasiermesser, mit dem man sich nicht mehr schneiden kann – aber immer noch böse verletzen…

normal_ug047_8072_141213Statistische Daten sind für den Fight, der hier ansteht, ohne jeden Bezug. Worauf es ankommt, ist allein die Hoffenheimer wilde Entschlossenheit, sich von der Borussia nicht überfahren zu lassen, sondern als Sieger vom Platz zu gehen, zur Not auch erst nach 120 Minuten und Elfmeterschießen. Dafür wäre es gut, wenn wenigstens Polanski wieder spielen könnte. Außerdem muss natürlich der Respekt vom letzten Spiel heraus aus den Hirnen. Und das zeigt man am besten alle paar Minuten, erst mit Nadelstichen, dann mit Toren, sowas lässt Dortmund im Moment einknicken.

Denn das ist jenseits der naturschauspielartigen, hysterischen Kulisse des Stadions die große Chance: Dortmund hat kein echtes Selbstbewusstsein mehr und steht da wie ein Jugendlicher, der in der Disco fünfmal irgendwelche Mädchen anspricht und fünfmal eine Abfuhr bekommt. So in etwa dürfte das Zahlenverhältnis auch hier liegen – wenn der BVB in der ersten halben Stunde fünf Chancen nicht verwerten kann, liegt er am Boden.

normal_ug063_8279_141213Vielleicht sollte die TSG aber lieber nicht auf das Münchener Rezept setzen, hinten dicht zu machen und den BVB damit zur Verzweiflung zu treiben. Es ist einfach zu unsicher, dass die TSG defensiv so souverän agiert wie die Bayern. Besser wär’s, die wacklige Dortmunder Abwehr mit explosiven Angriffen außer Gefecht zu setzen und den ganz großen Katzenjammer auszulösen. Doch, das kann klappen. Das muss einfach klappen…

Fotos: Uwe Grün

Zur Unterstützung für diesen Artikel wurden Informationen herangezogen von:

fußballdaten.de – kicker.de

Deine Meinung zum Artikel:
Alexander H. Gusovius