Länderspielpause

Es ist Länderspielpause – aber nicht fußballfrei! Denn statt Champions-League, Euro-League und Bundesliga sieht man Länderspiele im Fernsehen. Erst gab es am Mittwoch die A-Nationalmannschaft mit Rudy in der 2. Hälfte, dann am Donnerstag die U-21 mit Kapitän Kevin Volland – und am Wochenende das Quali-Spiel gegen Georgien. Ich könnte natürlich darüber berichten: Rudys Auftritt am Mittwoch war aber nicht so bemerkenswert, dass mir viel dazu einfallen würde.

Außerdem habe ich etwas anderes zu schreiben. Und zwar ein neues Buch über Hoffenheim, das im Herbst zu kaufen sein soll: „111 Gründe, 1899 Hoffenheim zu lieben“ wird es heißen und im Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag erscheinen. Ein erster Coverentwurf ist bereits gestaltet (s.o.). Genau genommen kommt mir die Länderspielpause also gerade recht, weil ich gar nicht mehr so viel Zeit habe, das Buch zuende zu schreiben. Worum geht es darin?

Hier ein Blick auf das, was die Leser erwartet:

111 Gründe, 1899 Hoffenheim zu lieben? Den meisten Fußballfans in Deutschland fällt kein einziger Grund dafür ein. Für sie ist Hoffenheim ein seelenloser Plastikklub, ein traditionsloses Gebilde, das man vielleicht hinnehmen muss, aber ganz bestimmt nicht lieben kann… Was für ein Irrtum! 1899 Hoffenheim ist ein Fußballverein mit jeder Menge interessanter Facetten, randvoll gefüllt mit Fußball-Emotionen, innovativ bis zum Abheben. 1899 Hoffenheim, das ist Fußball pur, mit ebenso liebenswert-normalen wie skurrilen Fans, ein Dorfverein auf großer Bühne, der seine Wurzeln nicht vergessen hat. Hoffenheim, das ist grundpositive Energie und Optimismus in Reinform: Hoffenheim „rocks“! Wer‘s nicht glaubt, kann hier alles darüber lesen, über die dörflichen Anfänge, über Dietmar Hopp, über eine der schönsten Regionen Deutschlands, den Kraichgau, über Freunde, Lästerer und Neider – und über die Zukunft des Fußballs…

Und hier einige Beispiele für ein paar jener 111 Gründe:

  • Weil es Spaß macht, Hoffenheim-Gegner in Hoffenheim-Fans umzudrehen
  • Weil in Fußball-Deutschland einzig und allein Hoffenheim mit dem sympathischen Gallischen Dorf aus den Asterix-Heften verglichen werden kann
  • Weil uns manches am Arsch vorbeigeht
  • Weil Tradition bleischwer wiegen kann
  • Weil unsere Tradition 1899%ig die Zukunft ist
  • Weil Opfergaben an den Fußballgott gegen Hoffenheim nicht helfen
  • Weil unser Stadionsprecher bei einer SMS von Bruno Labbadia orientierungslos wird
  • Weil unsere Chefs uns was auf die Ohren geben
  • Weil Dietmar Hopp das Gegenteil von dem ist, was manche glauben
  • Weil Hoffenheim keine radikalen Fans hat – außer auf dem Papier

Im Augenblick schreibe ich an einem langen Kapitel über unsere Fans, die ebenso echte Herzblutfans sind wie die Fans andere Vereine. Trotzdem unterscheiden sie sich ein bisschen – hier bei uns geht alles zum Beispiel viel menschlicher und familiärer zu. Und es gibt Typen, die gibt es sonst nirgends. So haben wir einen Fan, der immer mit dem Traktor ins Stadion fährt… Davon und von noch viel mehr handelt das neue Buch.

Hier ein kleiner Auszug aus den Anfangsseiten:

„Und das ist das Besondere an 1899 Hoffenheim: ein nicht zu bezwingender Optimismus. Es verhält sich wirklich so, Hoffenheim ist ein Fußball-Verein mit zutiefst optimistischen Genen! Man spürt das wie ein geheimes Beben, als positives Vibrieren, spätestens wenn man im Stadion ist. Wer Hoffenheim liebt, auf den ist der optimistische Funke längst übergesprungen… Merkt es euch, ihr griesgrämigen Fans von nah und fern: Wir gehören, anders als ihr, nicht zu den unendlich vielen Skeptikern im Land, sondern schauen gespannt in die Zukunft. Wer es mit Hoffenheim hält, der ist neugierig aufs Leben, wir Fans von Hoffenheim trauen der Zukunft wirklich etwas zu! Wo gibt es das sonst noch in Deutschland? Dass man sich frei fühlt von Beklemmungen und Zukunftsangst? Sorgen und Nöte kennen wir auch, logisch, aber wir glauben fest daran, dass sich die Dinge bald zum Guten wenden. Unsere TSG 1899 Hoffenheim ist schließlich das beste Beispiel dafür!“

Covergestaltung: Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag GmbH, Berlin

Deine Meinung zum Artikel: