Vorschau Hoffenheim-Frankfurt

Und jetzt die Eintracht! Es ist dieselbe Konstellation wie gegen Hannover, das wie jetzt Frankfurt in der Tabelle knapp vor uns lag. Der Sieg vor zwei Wochen kam nach drei Niederlagen in Folge genau zur rechten Zeit. Aber Hannover war stark und keinesfalls leicht zu besiegen.

Auch Frankfurt wird nicht leicht zu besiegen sein. Mit Thomas Schaaf hat die Eintracht nach Armin Veh den nächsten Trainer-Coup gelandet. Er hat die Mannschaft, die unter erheblichen Abgängen zu leiden hatte, mehr als stabilisiert. Rohde ging zu den Bayern, Joselu nach Hannover und Schwegler zu uns, wo er sich alsbald als Stammkraft etabliert hat.

normal_ug100_6137_260414Wo liegen die Stärken der neu formierten Eintracht? Erstmal in einer robusten Spielweise, davon zeugen die 30 gelben Karten samt einer gelb-roten und einer roten Karte, die Frankfurt auf Platz 4 der Kartentabelle gehievt haben. Hoffenheim hat bislang zwar deutlich mehr Fouls verübt als Frankfurt, geht aber, wenn man die gelben Karten sieht, erheblich sanfter zuwerke. Die Hessen haben die zweitschlechtesten Zweikampfwerte der Liga und gleichen das also durch Zweikampfhärte aus.

normal_ug032_5455_260414Dann glänzt die Eintracht bei der Anzahl der Torschüsse, die Platz 3 der Torschusstabelle bedeuten. Hoffenheim liegt hier auf Platz 11, das Verhältnis beträgt 81:61 zugunsten von Frankfurt, was auch ein Beleg für die Defensivorientierung der TSG ist. Entsprechend sind die Keeper der Eintracht 58-mal zu Paraden gezwungen worden, Baumann hat bloß 39-mal eingreifen müssen. Man sieht daran auch, dass Frankfurt gern angreift, aber defensive Schwächen hat.

Unterm Strich erweist sich die Eintracht damit als eine Mischung aus Bremen zu Trainer Schaafs Zeiten und traditionellen Frankfurter Tugenden, also aus hessischem hart auf die Knochen gehen und hanseatischem Vorwärtsfußball mit Löchern in der Abwehr, wofür auch das Torverhältnis von 27:26 spricht. Mehr Tore haben nur die Bayern und Wolfsburg geschossen, also die Tabellenführer, und mehr Tore kassiert haben nur die Tabellenletzten, also Bremen und Stuttgart.

normal_ug074_5831_260414Um Frankfurt zu schlagen, wird es kein guter Ratgeber sein, die Eintracht vorwiegend vom Toreschießen abzuhalten. Hoffenheim wird selber zum Angriff blasen müssen, um die Schwächen der Frankfurter Abwehr aufzudecken und auszunutzen. Aufgrund der körperlichen Robustheit der Hessen kann das eine schmerzhafte Angelegenheit werden, die aber alternativlos scheint.

In der Gesamtbilanz der bisherigen Begegnungen liegt Hoffenheim weit vorn. Bisher 10 Begegnungen gab es, dabei kassierte die Eintracht fünf Niederlagen, zwei Partien konnte sie gewinnen, dreimal reichte es für ein Unentschieden. Nur dass sie diesmal mit drei Siegen in Folge anreist, während die TSG von den letzten fünf Spielen vier verloren hat.

normal_ug035_5477_260414Damit ist Vorsicht angezeigt – wie eigentlich immer, schließlich ist kein Verein in der Bundesliga einfach mal so zu schlagen. Die Eintracht in ihrer gegenwärtigen, positiven Verfassung jedoch gleich dreimal nicht… Und Hoffenheim muss aufpassen, nicht in den Sog einer Abwärtsspirale zu geraten, was die Aufgabe nicht leichter macht. Andererseits hat Hoffenheim immer dann gern große Spiele gezeigt, wenn man nicht unbedingt damit rechnete. Kommenden Freitag ist also wieder ein packendes Flutlichtspiel zu erwarten.

Fotos: Uwe Grün

Zur Unterstützung für diesen Artikel wurden Informationen herangezogen von:

fussballdaten.de

ran.de/Datenbank

Deine Meinung zum Artikel: