Vorschau Hoffenheim-Köln

Es ist ja eine Weile her, dass der ruhmreiche FC Kölle in Sinsheim zu Gast war: am 4. März 2012. Das Spiel endete unentschieden. Ansonsten ist die Bilanz der Begegnungen ziemlich ausgeglichen, Köln hat sogar einen Sieg mehr auf dem Konto. Was aber daran liegt, dass dabei ein Kölner Pokalsieg aus dem Jahr 2002 zubuche schlägt, als Hoffenheim noch nicht konkurrenzfähig war.

Zwei weitere Kölner Siege rühren aus der einen Zweitliga-Saison der TSG her. Schaut man sich jedoch die Bilanz der Erstliga-Begegnungen von Hoffenheim und Köln an, sieht die Sache schon anders aus: Drei Siege der TSG plus ein Pokalsieg, Köln gewann nur zweimal, es gab drei Unentschieden. Was die Geißböcke in dieser Saison wert sind, nachdem sie erneut ein bisschen Zweitliga-Luft schnuppern mussten, wird sich zeigen.

Augenblicklich steht Köln auf dem schmucklosen 11. Platz der Tabelle, mit noch schmuckloseren 7:8 Toren, bei soliden 12 Punkten. Zum Vergleich: Hannover hat auch nur sieben Tore geschossen, steht aber bei 16 Punkten und auf dem sechsten Platz! Grund: Während Hannover von bisher zehn Spielen fünf gewann und einmal remis spielte, hat der Aufsteiger nur dreimal gewonnen und dreimal remis gespielt. Knappe Ergebnisse sind von Kölner Seite also vorprogrammiert.

normal_ug021_0385_040312Was nichts anderes heißt, als dass Köln ziemlich gut verteidigt. Und sich, zumal in fremden Stadien, nicht dazu verleiten lässt, das Spiel zu machen. Auf die frühere Großklub-Attitüde der Kölner sollte man mithin nicht rechnen, die sie früher solange immer wieder ins offene Messer rennen ließ, bis mal wieder der unrühmliche Gang in Liga 2 anstand. Man hört und liest ja auch sonst, dass die Zeiten der Kölner Wirrnisse und Überheblichkeiten in Verein und Umfeld einstweilen ausgestanden seien.

Womit man dagegen rechnen muss, ist ein lautstarker Anhang in großer Zahl. Aber weil wir Hoffe-Fans unser Fan-Handwerk inzwischen auch bestens versehen, wird es in Sinsheim, anders als früher in ähnlichen Fällen, am Samstag zu keiner Köln-Heimspielkulisse kommen. Außerdem ist nach der ersten Saisonniederlage gegen die Fohlen unser Hunger auf den nächsten Dreier groß, den wir liebend gern mit einem Geißbock-Frühstück stillen würden.

normal_ug118_2550_190211Was erwartet uns sonst noch? Köln schießt extrem selten aufs Tor, kein Verein hat da schlechtere Werte. Und Köln ist selten in Ballbesitz und kommt kaum zu Eckstößen – hier verzeichnet die Bilanz beide Male den zweitschlechtesten Ligawert. Bei den Zweikampfwerten liegt der FC dagegen im Mittelfeld, ohne allzu viel zu foulen, was auch die geringe Zahl von gelben Karten unterstreicht. Dafür rennt Köln häufig ins Abseits. Alles zusammen belegt das den grunddefensiven, auf Konter ausgerichteten Charakter der Mannschaft.

Und damit liegen die Karten klar verteilt. Unsere Mannschaft muss und wird angreifen und darf mit aktiver Gegenwehr rechnen: Köln wird wie ihr Geißbock die Stirn senken und nur zu Kontern nach vorn gehen. Hoffenheim wird überwiegend im Ballbesitz sein und dadurch viel Druck aufbauen. Um aber ein Tor oder besser gleich mehrere zu erzielen, sind vor allem viel Tempo und hohe technische Präzision gefragt – woran es in Gladbach eher mangelte.

normal_ug068_8858_190211Wenn bei alldem insgesamt ein Arbeitssieg herausspringt, darf man zufrieden sein. Ein Selbstläufer wird die Partie eher nicht werden. Köln steht nämlich auf Platz 3 der Auswärtstabelle! Doch solange man die Geißböcke nicht unterschätzt und diesmal auch über außen spielt, statt immer nur innen sein Glück zu versuchen, wird die TSG ihre höhere Qualität im Kader in einen Sieg ummünzen können.

Fotos: Uwe Grün

Zur Unterstützung für diesen Artikel wurden Informationen herangezogen von:

ran.de/Datenbank

fußballdaten.de

Deine Meinung zum Artikel: