Vorschau Hoffenheim-Schalke

Natürlich wäre ein Unentschieden gegen Schalke nicht schlecht – auf dem Papier sind die Königsblauen ein dicker Brocken, den man nicht einfach so herunterschluckt. Aber seien wir ehrlich: Nach zwei Heim-Remis gegen Wolfsburg und Freiburg (wie viele deutsche Orte enden eigentlich auf …burg?) wäre es mal wieder an der Zeit für einen Heimsieg!

Wie sieht die Gesamtbilanz gegen Schalke aus? Vier Siege, vier Niederlagen, vier Remis – ausgeglichener könnte die Bilanz der Bundesligabegegnungen zwischen Hoffenheim und Schalke nicht sein. Wobei die Knappen noch nie in Sinsheim gewinnen konnten, aber viermal zu einem Unentschieden kamen. Somit ist Hoffenheim zuhause zweimal siegreich geblieben, zum bislang letzten Mal in der Saison 2012/2013.

Die Knappen tun sich mal wieder schwer, angemessen in die Saison zu starten. Zweimal haben sie bisher gewonnen, zweimal nur einen Punkt geholt, zweimal verloren. Ebenso ausgeglichene 10:10 Tore schlugen dabei zubuche. Die TSG hat dagegen zweimal gewonnen und viermal einen Punkt geholt, bei einem Torverhältnis von 9:5. Das spricht für Hoffenheim.

normal_ug098_1064_280913

Auch die Anzahl der Eckbälle spricht für mehr badische Angriffspower. In den sechs Partien der neuen Saison stehen satte 29 Hoffenheimer Eckstöße gerade mal 16 Schalker Eckstößen gegenüber. Das ist ein krasser Unterschied, Schalke belegt hier mit Hannover den letzten Rang. Und auch die Zweikampfbilanz der TSG ist besser, wenngleich nicht so deutlich.

Eine deutlichere Sprache sprechen hier die Foul-Zahlen. Bei den bisher verübten Fouls liegt die TSG ganz weit vorn, mehr als die 113 Hoffenheimer Fouls hat nur die Hertha zustande gebracht, während Schalke 84-mal gefoult hat und 84-mal gefoult wurde. Hoffenheim ist übrigens 89-mal gefoult worden und scheint sich in dieser Saison, um die Zahlen positiv auszulegen, nicht so leicht den Schneid abkaufen zu lassen. Schalke geht bei weniger Fouls aber ruppiger zur Sache: den 10 gelben Karten der TSG stehen 13 Verwarnungen für Schalke gegenüber, dazu eine gelb-rote und eine rote Karte.

normal_ug063_0816_280913

Dafür hatte Schalke, trotz gelegentlicher Unterzahl, mehr Ballkontakte. Aber die bringen weniger ein, der Ball zirkuliert offenbar eher ergebnislos in den eigenen Reihen. Hoffenheim hat 79-mal in Richtung gegnerisches Tor geschossen, Schalke nur 61-mal. Dabei sind die Königsblauen sage und schreibe 24-mal ins Abseits gelaufen, die Blauweißen nur 12-mal.

In Sachen Effizienz hat Hoffenheim also die Nase signifikant vorn. Und da am Wochenende auch wieder mit dem Einsatz von Bicakcic zu rechnen ist, dürften die Knappen sich erneut schwer tun, in Sinsheim etwas zu reißen. Der Hoffenheimblog lehnt sich demzufolge einmal weit aus dem Fenster und prognostiziert: HEIMSIEG! Zumal die englische Woche den Schalkern noch in den Knochen stecken dürfte und sie ihren Liga-Hunger letztes Wochenende am Derbytisch gestillt haben – von dem Dortmund, was man als Hoffenheimer ja nicht ungern sieht, also als Verlierer heim fuhr…

 

Fotos: Uwe Grün

Zur Unterstützung für diesen Artikel wurden Informationen herangezogen von:

ran.de/Datenbank

fußballdaten.de

Deine Meinung zum Artikel: